Freitag, 30. März 2012

Fünf Fragen - Filmstöckchen

Achtung! Das Stöckchen-Spiel geht immer noch um. Es handelt sich hierbei um jeweils fünf Fragen über Filme und Serien, die von einem Blogger zum anderen gehen und oft mit viel Sorgfalt und Einfallsreichtum beantwortet werden. Wer davon nichts mitgekriegt hat, dem fasse ich die Regeln noch einmal in Kurzform zusammen: 


1. Verlinke die Person, die dich getaggt hat.
2. Beantworte die Fragen, die dir gestellt wurden.
3. Tagge anschließend 5 weitere Leute.
4. Gib den Personen Bescheid, die getaggt wurden.
5. Stelle anschließend 5 Fragen an die, die getaggt wurden.






Da nun meine drei Herrchen Garfield von Blogbusters - Filme und Co, Kevin von City of Cinema und Christian von ChristiansFoyer schon längst das Stöckchen geworfen haben, bin ich fauler Dackel nun endlich mal dran, dieses wertvolle Utensil zurückzubringen. Aber wie soll ich drei ganze Stöckchen auf einmal transportieren? Unmöglich! Ich bin gezwungen, jedes Stöckchen einmal durchzubeißen und jeweils 2/5 an Mann zu bringen. Man möge es mir verzeihen. :( 


Garfields Fragen:


Hast du schon einmal vorzeitig das Kino verlassen? Wenn ja, bei welchem Film?
Nein, denn ich vermeide es vehement, einen Film als gut oder schlecht abzustempeln, ohne ihn bis zum Ende gesehen zu haben. Deshalb quäle ich mich jedes Mal erneut bis zum Abspann durch, und der ist ja immerhin meistens das Schönste an Filmen, die man vorzeitig verlassen will. Bei „Melancholia“ wurde ich allerdings schon einmal von meiner Begleitperson dauerhaft dazu gedrängt, endlich zu gehen ... aber ich blieb. Genau wie als eine andere Begleitperson „Inception“ einfach frühzeitig abbrach, um ihren Zug noch zu erwischen. Bei mir ist das alles schon einkalkuliert. :)

Welchen Film wirst du dir – obwohl er dich sehr beeindruckt hat – vermutlich nie wieder anschauen?

Da fällt mir doch gleich „An American Crime“ ein, der mich unheimlich beeindruckte und fassungslos zurückließ. Ich dachte noch lange über diesen Film, da ich nicht verstand, wie es möglich sei, dass eine Mutter von sechs Kinder sich so verhalten kann und zu welch grauenvollen Taten Kinder fähig sind. Ebenfalls hab ich es immer vermieden das Grauen meiner Kindheit, „Unten am Fluß“, noch einmal zu schauen. Ich weiß noch gut, wie ich mich auf einen Kinder-Zeichentrickfilm gefreut hatte, und dann das ... aber mittlerweile hab ich eigentlich schon wieder Lust, dieses Grauen zu überwinden. 


Kevins Fragen:


Wenn du auf einer einsamen Insel stranden würdest, welchen Filmstar würdest du am liebsten an deiner Seite haben? Und warum?
Meine Wahl hat jetzt wohl wenig mit Filmstars zu tun, aber ich würde auf jeden Fall eine Frau an meiner Seite haben. So besteht wenigstens die Chance, dass ich zufällig auf weitere Mitbewohner stoße. (^^)
Dazu sollte es noch eine bodenständige Frau sein, die nicht dauernd rumzickt und der ich es zutraue, länger als eine Woche ohne Schminke, Handy und andere Utensilien zu überleben. Welcher Filmstar würde also in dieses Muster passen? Passt ja ganz gut, denn genau so schätze ich meine Lieblingsschauspielerin Naomi Watts ein.

Es ist endlich geschehen. Eine Zombieapokalypse hat die Welt befallen. Du Filmfreak wirst jedoch nicht in Panik ausbrechen, sondern einen perfiden Plan fürs überleben aushecken, zig Zombie/Infizierten-Filme hast du gesehen. Wie sieht dein Plan aus?


Ich werde es vermutlich mit der Bill-Murray-Überlebenstaktik versuchen: Ich schminke mich wie ein Zombie und gehe wie gewohnt meinem Alltag nach. Abends dann noch schön auf das Dach meines Hauses und mit einem Scharfschützengewehr ein paar Zombies die Köpfe wegschießen. So macht doch eine Apokalypse Spaß oder?


Christians Fragen: 


Wenn du die Möglichkeit (und das Talent ;) ) hättest, würdest du dann lieber als Star vor oder als Macher hinter der Kamera stehen?
Eindeutig hinter der Kamera, denn in meinem Kopf stecken jede Menge kreative Ideen, die ich mangels Talent für die visuelle Umsetzung leider nicht realisieren kann. Als Star ist man besonders anfangs oft nur eine Marionette von den Machern. Wenn diese Zeit überwunden ist, steigt der Druck der Medien. Als Macher steht man nie so im Mittelpunkt der Massen, wird aber trotzdem von jenen vergöttert, die wirklich, genau wie ich, das Medium Film lieben.

Die DVD hat die VHS-Kassette abgelöst, mittlerweile gibt's die Blu-ray und auch an deren Nachfolgeformat wird bereits gebastelt - inwieweit wirken sich die Qualitätsunterschiede und der Fortschritt in Bild und Ton der Trägermedien auf deinen Filmgenuss aus? Muss es heutzutage HiDef sein, oder macht ein abgenudeltes Videoband mit reichlich Bildfehlern aus einem guten Film auch keinen schlechten?
Sehr schwierige Frage. Ich bin im Besitz keiner einzigen Blu-ray (nur DVDs und noch ein paar Videokassetten aus meiner Kindheit) und habe auch insgesamt wenig Filme in diesem Format gesehen. Jedoch muss ich sagen, dass es in Filmen wie „Avatar“ und anderen optisch herausragenden Werken durchaus von Vorteil sein könnte, das ganze visuelle Potential zu nutzen. Es gibt aber auch eine große Anzahl von Filmen, wo ich sage, dass es schlichtweg egal ist, ob ich sie in guter oder schlechterer Bildqualität schaue. Ein abgenudeltes Videoband mit reichlich Bildfehlern, wie du so schön sagtest, gehört vor allem zu einem alten Film einfach dazu und in Tarantinos „Death Proof“ beispielsweise haben mich die Bildfehler auch keineswegs gestört. Es hängt also ganz vom Film ab. Bei der Mehrzahl der Filme würde ich allerdings sagen, dass eine bessere Bildqualität ein Luxus ist, auf den man gut und gerne verzichten kann.


So, das war's. Ich hoffe ich konnte eure Fragen zu eurer Zufriedenheit beantworten. Bitte verzeiht mir noch einmal, dass ich nicht alle beantworten konnte. Da ich nur ein Hund bin und kein Stöckchen werfen kann, muss ich mit den nächsten fünf Fragen von mir leider passen. Nein, ganz im ernst. Ich kenne keinen Film-Blogger, der dieses Spiel nicht schon gespielt hat und ich möchte ganz ehrlich euch nicht weiter damit belasten. Ich danke euch für eure interessanten Fragen und mir persönlich hat das Spiel viel Spaß gemacht, auch wenn es letztlich etwas länger dauerte. :)

Kommentare:

  1. Naomi Watts <3. Hätte trotzdem zu gerne gewusst, wie dein ProSieben-Programm ausgesehen hätte ^^, dennoch schöne Antworten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bis auf einige schreckliche Teenie-Filme bin ich mit dem ProSieben-Programm im Vergleich zu anderen Sendern eigentlich ganz zufrieden *duck und weg*. Bis auf ein paar kleine Ausnahmen, sind die Serien, die sie im Nachmittagsprogramm zeigen eigentlich ziemlich gut. Abends sollten nur mehr Filme mit Niveau kommen, aber das ist ja ein Manko bei fast allen Sendern ...

      Löschen
  2. Die Bill-Murray-Überlebenstaktik, der Klassiker! Super Antworten, schön das du dir dafür Zeit genommen hast :)

    AntwortenLöschen

Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de blogtotal.de - Medien und TV foxload.com RSS Verzeichnis